jcb-communication.de
Reifen

„Liga der Supersportwagen“: Start in die ADAC GT Masters Serie

WEC-Weltmeister und Le-Mans-Sieger Timo Bernhard,  DTM-Champion Timo Scheider, und GT1-Weltmeister Lucas Luhr. Die Reihe der Teilnehmer, Fahrer oder Teambesitzer ist äußerst prominent. Und die Namen der neuen Fahrzeuge sind nicht weniger spektakuläre:  Ferrari 488 GT3 oder Honda NSX GT3 – zahlreiche namhafte Piloten und spektakuläre GT-Fahrzeuge feiern am kommenden Wochenende (13. bis 15. April) ihre Premiere im ADAC GT Masters.

Beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben treffen sie zum ersten Mal auf die etablierten Teilnehmer der „Liga der Supersportwagen“.  Die Frage ist dabei: Welchem Fahrerduo und welcher der insgesamt acht Marken im Feld gelingt dabei der beste Saisonstart? Die beiden Rennen des Auftaktwochenendes werden am Samstag und Sonntag ab 13 Uhr von SPORT1 live und in voller Länge übertragen.

Gesucht wird der Nachfolger des letztjährigen Champions  des Franzosen Jules Gounon.  Insgesamt 36 stark besetzte GT3-Sportwagen von Audi, BMW, Corvette, Rückkehrer Ferrari, Debütant Honda, Lamborghini, Mercedes-AMG sowie Porsche versprechen eine spannende Saison. Sieben ehemalige ADAC GT Masters-Champions messen sich mit hochkarätigen Gegnern, darunter einige namhafte Neulinge, die erstmals in der Serie antreten.

Als zweifacher FIA-WEC-Titelgewinner und Le-Mans-Sieger (jeweils 2015 und 2017) kommt Timo Bernhard in die Motorsport Arena. Der Sportwagen-Star tritt erstmals für seinen eigenen Rennstall KÜS Team75 Bernhard an, wo er sich einen Porsche 911 GT3 R mit dem Porsche-Werksfahrerkollegen Kévin Estre teilt. Ein zweiter großer Name, der in Oschersleben debütieren wird, ist Timo Scheider, der DTM-Champion von 2008 und 2009. Er startet mit BMW-Motorsport-Junior Mikkel Jensen in einem BMW M6 GT3. „Ich freue mich riesig, wieder in Deutschland präsenter zu sein und meine erste Meisterschaft mit BMW  in Angriff zu nehmen.“

ADAC GT Masters Oschersleben

Lucas Luhr, der FIA-GT1-Weltmeister von 2011, debütiert ebenfalls mit einem Porsche 911 GT3 R im ADAC GT Masters. Der zweimalige Sieger des ADAC Zurich 24 Rennens startet zusammen mit Teamchef Jan-Erik Slooten für den neuen Rennstall IronForce by RING POLICE, der von YouTube-Star JP Kraemer unterstützt wird.  Auch bei den Rennfahrzeugen gibt es 2018 im ADAC GT Masters spektakuläre Neuzugänge. Seine Serienpremiere feiert erstmals wieder seit 2012 der Ferrari 488 GT3. Gefahren wird der 488 von Ex-Champion Luca Ludwig und Dominik Schwager

 

Text: ADAC Motorsport Presse / Fotos: ADAC, Jürgen C. Braun